Fatāwā

Urteil über das Schreiben des Qurʾān oder eines Teils davon in einem anderen Alphabet als Arabisch…

Urteil über das Schreiben des Qurʾān oder eines Teils davon in einem anderen Alphabet als Arabisch und das anschließende Aussprechen in Arabisch – wird man die Belohnung für das Rezitieren erhalten?

Fatwā-Nr.: 191497

Frage:

Wenn jemand den Qurʾān in englischen Buchstaben schreibt und ihn dann auf Arabisch ausspricht und nach der Bedeutung dessen, was er liest, handelt, wird er dann denselben Lohn erlangen, als wenn er ihn auf Arabisch aus dem Musḥaf liest? Oder ist dies eine Neuerung, die nicht zulässig ist?

Antwort:

Gepriesen sei Allāh.

Erstens:

In der Antwort auf die Frage Nr. 97741 haben wir geantwortet, dass es nicht zulässig ist, den Heiligen Qurʾān in einer anderen als der ʿUṯmānī-Schrift zu schreiben.

Zweitens:

Wenn es nicht erlaubt ist, den Heiligen Qurʾān in einer anderen als der ʿUṯmānī-Schrift zu schreiben, dann ist es angemessener, festzustellen, dass es nicht erlaubt ist, ihn in etwas anderem als arabischen Buchstaben zu schreiben.

Die islamischen Texte weisen darauf hin, und die Gelehrten des Islams sind sich einig, dass es verpflichtend ist, das Wort Allāhs, möge Er erhaben sein, vor Verzerrung und Veränderung zu schützen, und zweifellos ist das Schreiben in etwas anderem als arabischen Buchstaben eine der wahrscheinlichsten Möglichkeiten, die zu einer Verzerrung seiner Aussprache und Bedeutung führen, aufgrund des klaren Unterschieds zwischen der Natur der arabischen Sprache – mit ihren Buchstaben, Wörtern, Stil, Schreibweisen, Aussprache und dem Gebrauch ihrer Muttersprachler – und anderen Sprachen.

Es heißt in dem Buch Taḥrīm Kitābat al-Qurʾān al-Karīm bi Ḥurūf ġayr ʿArabiyyah (Verbot, den edlen Qurʾān in nicht-arabischen Buchstaben zu schreiben) 1/36:

Nach dem Studium des Themas, der Diskussion und dem Meinungsaustausch darüber, kam das Komitee einstimmig überein, dass es verboten ist, den Qurʾān in lateinischer Schrift oder in den Buchstaben einer anderen Sprache zu schreiben, und zwar aus folgenden Gründen:

1.

Der Qurʾān wurde in einer klaren arabischen Sprache offenbart, sowohl die Buchstaben als auch die Bedeutung. Allāh, möge Er erhaben sein, sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Und wahrlich, dies (der Qurʾān) ist eine Offenbarung vom Herrn der ʿAlamīn (Menschen, Dschinns und allem, was existiert), (192) die der vertrauenswürdige Rūḥ (Ǧibrīl (Gabriel)) herabgebracht hat (193) Auf dein Herz (O Muḥammad, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil), damit du (einer) der Warner sein mögest, (194) In der einfachen arabischen Sprache. (195)“

[Qurʾān, Sūra aš-Šuʿarāʾ (die Dichter) 26:192-195]

Was in lateinischen Buchstaben geschrieben ist, kann nicht Qurʾān genannt werden, denn Allāh, möge Er erhaben sein, sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Und so haben Wir es als Qurʾān in arabischer Sprache herabgesandt.“

[Qurʾān, Sūra Ṭā-Hā 20:113]

„Und wahrlich, Wir wissen, dass sie (Polytheisten und Heiden) sagen: „Es ist nur ein Mensch, der ihn (Muḥammad, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil) lehrt.“ Die Sprache des Menschen, auf den sie sich beziehen, ist fremd, während dieser (der Qurʾān) eine klare arabische Sprache ist.“

[Qurʾān, Sūra an-Naḥl (die Bienen) 16:103]

2.

Der Qurʾān wurde niedergeschrieben, als er offenbart wurde, und als er von Abū Bakr und ʿUṯmān, Allāhs Wohlgefallen auf beiden, zusammengestellt wurde, in arabischen Buchstaben. Alle Ṣaḥāba (Prophetengefährten, Allāhs Wohlgefallen auf ihnen) stimmten dem zu, ebenso wie alle Tābi’īn (Nachfolgegeneration der Ṣaḥāba) und diejenigen, die nach ihnen kamen, bis zum heutigen Tag, trotz der Tatsache, dass es diejenigen gab, die kein Arabisch sprachen. Und es ist vom Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, überliefert, dass er sagte: „Ihr müsst euch an meine Sunna halten und an den Weg der rechtgeleiteten Kalifen nach mir …“

Es ist also verpflichtend, sich daran zu halten, dem zu folgen, was zur Zeit des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, und der rechtgeleiteten Kalifen, die ihm folgten, getan wurde, und in Übereinstimmung mit dem Konsens der Ummah (islamische Gemeinschaft) zu handeln.

3.

Die Buchstaben der verschiedenen Sprachen sind etwas, worüber sich die Menschen einig sind, und sie können geändert und durch andere Buchstaben ersetzt werden. Daher besteht die Befürchtung, wenn diese Tür geöffnet wird, dass sie jedes Mal, wenn die Menschen beschließen, einen bestimmten Buchstaben anders auszusprechen, zu einer Veränderung führen könnte, und es besteht die Befürchtung, dass sich die Rezitation dementsprechend verändern könnte, was im Laufe der Zeit zu Verwirrung führen würde, so dass die Feinde des Islams einen Weg finden könnten, den Qurʾān zu kritisieren, wie es bei den vorherigen Schriften geschah. Es ist also wichtig, dies zu verhindern, um die Quelle des Islam zu bewahren und die Wege zu versperren, die zum Bösen und zur Verderbnis führen können.

4.

Wenn eine Zulässigkeit erteilt wird, die dies erlaubt, oder wenn sie genehmigt wird, besteht die Befürchtung, dass der Qurʾān zu einem Spielzeug in den Händen der Menschen wird, so dass jeder vorschlagen kann, ihn in seinem Alphabet oder in einem anderen Alphabet zu schreiben, und das wird zweifellos zu Differenzen und Verwirrung führen. Es ist wichtig, den Qurʾān davor zu schützen, um den Islam zu schützen und das Buch Allāhs vor Manipulationen und Abweichungen zu bewahren.

5.

Den Qurʾān in anderen als arabischen Buchstaben zu schreiben, wird die Muslime davon abhalten, die arabische Sprache zu lernen, in der sie ihren Herrn anbeten und ihre Religion lernen und verstehen.

Und Allāh ist die Quelle der Kraft; möge Allāh Segen und Frieden auf Muḥammad und seine Familie und Gefährten senden.

Rat der älteren Gelehrten

Wir haben diese Frage Seiner Exzellenz Shaykh ʿAbd al-ʿAzīz bin Bāz, Generalsekretär des Akademischen Forschungsrates, gestellt, und er hat uns gnädigerweise diese Fatwā geschickt, die vom Rat in seiner vierzehnten Sitzung in aṭ-Ṭāʾif im Šawwāl 1399 nach Hiǧra erlassen wurde.

Aus dem oben Gesagten geht hervor, dass das Schreiben und Rezitieren, das demjenigen, der einen Buchstaben des Buches Allāhs rezitiert, Belohnung bringt, sich nur auf denjenigen bezieht, der es in arabischer Sprache schreibt und liest, so wie Allāh es herabgesandt hat. Was denjenigen betrifft, der es in etwas anderem als Arabisch schreibt – und noch mehr denjenigen, der es ausspricht – so hat er etwas getan, was im Islam nicht vorgeschrieben ist.

Aber für denjenigen, der nicht in der Lage ist, es auf Arabisch zu schreiben, oder der daraus in einem Buch zitieren möchte, das er in einer anderen Sprache als Arabisch geschrieben hat, kann er eine Übersetzung der Bedeutungen dessen schreiben, was er zitieren möchte, aber er sollte das nicht zum Zweck der Rezitation und des Gottesdienstes schreiben, wie es in der Frage angedeutet wird.

Und Allāh weiß es am besten.

https://islamqa.info/amp/ar/answers/191497

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.