Fatāwā

Sind die Eltern des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, im Paradies oder in der Hölle?

Sind die Eltern des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, im Paradies oder in der Hölle?

Fatwa-Nr.: 47170

Frage:

Wo sind die Eltern des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil? Sind sie im Paradies oder in der Hölle? Wir hoffen, Sie können uns einen Ḥadīṯ nennen, der die Antwort beweist…

Antwort:

Gepriesen sei Allāh.

Es gibt einen Ḥadīṯ vom Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, der besagt, dass sie in der Hölle sind.

Imām Muslim (Ḥadīṯ-Nummer 203) überlieferte von Anas, Allāhs Wohlgefallen auf ihn, dass ein Mann sagte: „O Gesandter Allāhs, wo ist mein Vater?“ Er sagte: „In der Hölle.“ Als er sich abwandte, rief er ihn zurück und sagte: „Mein Vater und dein Vater sind in der Hölle.“

Imām an-Nawāwī, Allāh sei ihm gnädig, sagte:

„Dies zeigt, dass derjenige, der in einem Zustand des Kufr stirbt, in der Hölle sein wird. Und mit jemandem verwandt zu sein, der Allāh nahe steht, wird ihm nichts nützen. Es zeigt auch, dass derjenige, der während der Fatrah (dem Intervall zwischen dem Prophetentum von ʿIsā, Allāhs Frieden auf ihn, und dem von Muḥammad, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil) gestorben ist und der Anhänger des Weges der Araber zu dieser Zeit war, der die Götzenanbetung war, auch unter den Leuten der Hölle sein wird. Es gibt keine Entschuldigung dafür, dass der Ruf sie nicht erreicht hat, denn der Ruf von Ibrāhīm und anderen Propheten, Allāhs Frieden auf ihnen, hatte diese Menschen erreicht.“

Imām Muslim (Ḥadīṯ-Nummer 976) überlieferte, dass Abu Hurairah, Allāhs Wohlgefallen auf ihn, sagte:

„Der Gesandte Allāhs, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, sagte: ‚Ich bat meinen Herrn um die Erlaubnis, für meine Mutter um Vergebung zu beten, aber Er gab mir die Erlaubnis nicht. Und ich bat Ihn um die Erlaubnis, ihr Grab zu besuchen, und Er gab mir die Erlaubnis.'“

Es heißt in ʿAwn al-Maʿbūd:

„‚Aber Er gab mir nicht die Erlaubnis‘

bedeutet: weil sie eine Kāfirah (Glaubensverweigerin) war und es nicht erlaubt ist, für die Kuffār um Vergebung zu beten.‘

Imām an-Nawāwī, Allāh sei ihm gnädig, sagte:

„Dies zeigt, dass es nicht erlaubt ist, um Vergebung für die Kuffār zu beten.“

Shaykh Ibn Bāz, Allāh sei ihm gnädig, sagte:

„Als der Prophet, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, sagte: ‚Mein Vater und dein Vater sind in der Hölle‘, sprach er mit Wissen, denn er sprach nicht auf der Grundlage seiner Launen und Wünsche, wie Allāh sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Bei dem Stern, wenn er untergeht (oder verschwindet). (1) Dein Gefährte (Muḥammad) ist weder in die Irre gegangen noch hat er sich geirrt. (2) Noch spricht er von (seinem eigenen) Wunsch. (3) Es ist nur eine Offenbarung, die offenbart wurde. (4)“

[Qurʾān, Sūra an-Naǧm (der Stern) 53:1-4]

Wäre nicht der Beweis gegen ʿAbd Allāh Ibn ʿAbd al-Muṭṭalib, den Vater des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, erbracht worden, hätte der Prophet, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, nicht gesagt, was er über ihn sagte. Vielleicht hatte er etwas gehört, das auf der Grundlage der Religion von Ibrāhīm Beweise gegen ihn erbrachte, denn sie pflegten der Religion von Ibrāhīm zu folgen, bis die Neuerungen von ʿAmr Ibn Luhayy al-Ḫuzāʾī eingeführt wurden und seine Neuerungen unter den Menschen weit verbreitet wurden, wie die Verbreitung von Götzen und das Beten zu ihnen statt zu Allāh. Vielleicht hatte ʿAbd Allāh etwas gehört, das ihm zeigte, dass die Götzenanbetung der Quraisch falsch war, aber er folgte ihnen trotzdem, und so wurde der Beweis gegen ihn erbracht. Ähnlich ist der Ḥadīṯ, der besagt, dass der Prophet, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, um die Erlaubnis bat, für seine Mutter um Vergebung zu beten, aber sie wurde ihm nicht gewährt, und er bat um die Erlaubnis, ihr Grab zu besuchen, und es wurde ihm erlaubt, dies zu tun, aber nicht, für sie um Vergebung zu beten, vielleicht hatte sie etwas gehört, das den Beweis gegen sie erbrachte, oder vielleicht sind die Leute der Ǧāhiliyyah als Kuffār zu behandeln, soweit es die Regeln im Diesseits betrifft, so dass wir nicht für sie beten oder für sie um Vergebung beten sollten, denn äußerlich scheinen sie Kuffār zu sein, und sollten als solche betrachtet und behandelt werden, und ihr Fall im Jenseits ist für Allāh zu beurteilen.“

[Fatāwa Nūr ʿalā al-Darb]

Ǧalāl ad-Dīn as-Suyūṭī, Allāh sei ihm gnädig, war der Ansicht, dass die Eltern des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, (aus der Hölle) gerettet werden, und dass Allāh sie ins Leben zurückgebracht hat, nachdem sie gestorben waren und sie an ihn glaubten.

Diese Ansicht wurde von der Mehrheit der Gelehrten abgelehnt, die entschieden, dass die Aḥādīṯ, die darauf hinweisen, erfunden (mawdūʿ) oder sehr schwach (ḍaʿīf ǧiddan) sind.

Es heißt in ʿAwn al-Maʿbūd:

„Die meisten der Berichte, die überliefert wurden, dass die Eltern des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, ins Leben zurückgebracht wurden und an ihn glaubten und gerettet wurden, sind erfunden und falsch. Einige von ihnen sind sehr schwach und können unter keinen Umständen ṣaḥīḥ sein, da sich die Ḥadīṯ-Imame einstimmig einig sind, dass sie erfunden sind, wie z.B. ad-Dāraquṭnī, al-Ǧawzaqānī, Ibn Šahīn, al-Ḫaṭīb, Ibn ʿAsākir, Ibn Nāṣir, Ibn al-Ǧawzī, as-Suhailī, al-Qurtubī, al-Muḥibb, aṭ-Ṭabarī, Fatḥ ad-Dīn ibn Sayyid an-Nās, Ibrāhīm al-Ḥalabī und andere. Der Gelehrte Ibrāhīm al-Ḥalabī hat die Tatsache, dass die Eltern des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, nicht aus der Hölle gerettet wurden, in einem separaten Aufsatz ausführlich erklärt, ebenso wie ʿAlī al-Qārī in Šarḥ al-Fiqh al-Akbar und in einem separaten Aufsatz. Die Grundlage für diese Meinung ist die Stichhaltigkeit dieses Ḥadīṯ (‚Mein Vater und dein Vater sind in der Hölle‘). Shaykh Ǧalāl ad-Dīn as-Suyūṭī unterschied sich von den Ḥuffāẓ und Gelehrten und behauptete, dass sie (an die Botschaft des Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil) geglaubt hatten und gerettet worden seien, und er schrieb zahlreiche Aufsätze zu diesem Thema, darunter at-Taʿẓīm wa ʾl-Minnah fī anna abaway rasūl Allāh (Allāh segne ihn und gebe ihm Heil) fī ʾl-Ǧannah.

Shaykh al-Islam Ibn Taimiyah, Allāh sei ihm gnädig, wurde gefragt:

„Gibt es einen ṣaḥīḥ-Bericht vom Propheten, Allāh segne ihn und gebe ihm Heil, dass Allāh seine Eltern ins Leben zurückbrachte, damit sie Muslime werden konnten, und sie dann (wieder) danach starben?“

Er antwortete:

„Es gibt keinen ṣaḥīḥ-Bericht von den Gelehrten des Ḥadīṯ in diesem Sinne. Vielmehr sind sich die Gelehrten einig, dass dies eine erfundene Lüge ist… Es gibt keinen Disput unter den Gelehrten, dass dies eine der offensichtlichsten Fälschungen ist, wie von denen, die Wissen haben, festgestellt wurde. Das kommt in keinem der zuverlässigen Ḥadīṯbücher vor, weder in den Ṣaḥīḥ-Werken noch in den Sunans noch in den Masānīd noch in anderen bekannten Ḥadīṯbüchern. Es wurde von den Autoren der Bücher von Maġāzī oder Tafsīr nicht erwähnt, obwohl sie ḍaʿīf (schwache) Berichte zusammen mit ṣaḥīḥ (authentischen) Berichten erzählten. Die Tatsache, dass dies eine Lüge ist, ist jedem klar, der irgendeine Kenntnis der Religion hat. Wenn so etwas geschehen wäre, hätte es eine große Motivation gegeben, es zu überliefern, weil es etwas ist, das in zweierlei Hinsicht außergewöhnlich ist: die Auferweckung der Toten und der Glaube nach dem Tod. So etwas hätte es mehr als alles andere verdient, überliefert zu werden. Da kein vertrauenswürdiger Überlieferer es überliefert hat, kann man davon ausgehen, dass es sich um eine Lüge handelt.

Außerdem widerspricht dies dem Qurʾān und der ṣaḥīḥ Sunna und dem Konsens der Gelehrten. Allāh sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Allāh nimmt nur die Reue derer an, die in Unwissenheit und Torheit Böses tun und es bald darauf bereuen; sie sind es, denen Allāh verzeihen wird, und Allāh ist allwissend, allweise. (17) Und keine Wirkung hat die Reue derer, die fortfahren, Böses zu tun, bis der Tod einen von ihnen trifft und er sagt: ‚Jetzt bereue ich‘, noch derer, die sterben, während sie Ungläubige sind. (18)“

[Qurʾān, Sūra an-Nisāʾ (die Frauen) 4:17-18]

Allāh sagt also, dass es keine Reue für jemanden gibt, der als Ungläubiger stirbt. Und Allāh sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Dann konnte ihnen ihr Glaube (an den islamischen Monotheismus) nicht nützen, als sie Unsere Strafe sahen. (So) ist der Weg Allāhs im Umgang mit Seinen Dienern gewesen. Und da verloren die Ungläubigen gänzlich (als Unsere Pein sie bedeckte).“

[Qurʾān, Sūra Ġāfir (Vergebende) 40:85]

Er sagt uns also, dass die Art und Weise, wie Er mit Seinen Dienern umgeht, darin besteht, dass der Glaube vergeblich sein wird, wenn sie die Strafe gesehen haben, wie sieht es also nach dem Tod aus? Und es gibt noch andere ähnliche Texte. … (Dann zitierte er die beiden Hadithe, die wir am Anfang unserer Antwort zitiert haben)

[Maǧmūʿ al-Fatāwā 4/325-327]

https://islamqa.info/en/answers/47170/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.