Fatāwā

Wie man sich vor dem bösen Blick schützen kann

Frage:
In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, dass ich davon befallen bin. Allhamdullila, dass Allah mir attraktive Eigenschaften gegeben hat, aber sehen Sie, ich möchte nicht, dass mein Leben deswegen in Aufruhr ist. Sehen Sie, nicht alle Menschen loben Allah für die Dinge, die sie bewundern, besonders die Kaafiren. Gibt es eine Möglichkeit für eine junge Frau, sich vor dem bösen Blick zu schützen, ohne ihr Gesicht zu verhüllen? Kann das Tragen von Koranschriften sie vor dem bösen Blick schützen? Und was ist mit dem Tragen von Halsketten und Anhängern in Form eines Auges oder einer Hand, denn ich habe gehört, dass diese einen schützen können und sind sie haram? Mein Leben ist jetzt so viel besser als vorher, denn vorher habe ich den Islam nicht praktiziert, obwohl ich immer ein Muslim war. Bedeutet das also, dass, weil ich ein besserer Muslim bin, der böse Blick, wenn ich das Pech hatte, dass er mich getroffen hat, aus meiner Seele verschwunden ist oder muss ich den Koran über mich lesen lassen, damit er mich verlässt. Wie kann ich mich davor schützen, dass es mir wieder passiert?

Antwort:
Gepriesen sei Allaah.

Du solltest wissen, dass der Hijaab verpflichtend ist, und niemand hat das Recht, sich die Vorschriften auszusuchen, die ihm gefallen, und diejenigen zu verlassen, zu denen er keine Neigung verspürt, denn Allaah sagt (Bedeutungsauslegung):

„O ihr, die ihr glaubt! Tretet vollkommen in den Islam ein (indem ihr alle Regeln und Vorschriften der islamischen Religion befolgt) und folgt nicht den Fußstapfen des Shaytaan (Satan). Wahrlich, er ist für euch ein schlichter Feind.“[al-Baqarah 2:208]

Ibn Katheer sagte: „Allaah befiehlt Seinen gläubigen Sklaven, sich an alle Regeln und Gesetze des Islam zu halten, alle Gebote zu befolgen und alle Verbote zu beachten.“ (Tafseer Ibn Katheer, 1/566).

Den gläubigen Frauen ist es verboten, irgendetwas von ihrer Schönheit den Nicht-Mahram zu zeigen. Allaah sagt (Deutung der Bedeutung):

„… und ihren Schmuck nicht zu zeigen, außer dem, was offensichtlich ist (wie beide Augen, um den Weg zu sehen, oder äußere Handflächen oder ein Auge oder Kleidung wie Schleier, Handschuhe, Kopfbedeckung, Schürze), und ihre Schleier über die ganze Juyoobihinna zu ziehen (d.h. (d.h. ihre Körper, Gesichter, Hälse und Brüste) zu verhüllen und ihren Schmuck nicht zu enthüllen außer für ihre Ehemänner oder ihre Väter oder die Väter ihrer Ehemänner oder ihre Söhne oder die Söhne ihrer Ehemänner oder ihre Brüder oder die Söhne ihrer Brüder oder die Söhne ihrer Schwestern oder ihre (muslimischen) Frauen (d.h. ihre Schwestern im Islam) oder die (weiblichen) Sklaven, die ihre rechte Hand besitzt, oder alte männliche Diener, denen es an Kraft mangelt, oder kleine Kinder, die keinen Sinn für das weibliche Geschlecht haben. Und sie sollen nicht mit den Füßen aufstampfen, um das zu enthüllen, was sie von ihrer Zierde verbergen. Und ihr alle bittet Allaah um Vergebung für euch, o ihr Gläubigen, damit ihr erfolgreich seid“ [al-Noor 24:31]

Das Befolgen von Allaahs Gebot, den Hijaab zu beobachten, wird dich vor dem bösen Blick Allaahs im Diesseits schützen und wird dich vor der Strafe Allaahs im Jenseits bewahren.

In Bezug auf das Tragen von Koranversen oder bestimmten Formen hat Imaam Ahmad in seinem Musnad von ‚Uqbah ibn ‚Aamir (möge Allaah mit ihm zufrieden sein) überliefert, dass der Prophet (Friede und Segen Allaahs seien auf ihm) sagte: „Wer ein Amulett trägt, möge Allaah sein Bedürfnis nicht erfüllen, und wer Muscheln [zum Schutz vor dem bösen Blick] trägt, möge Allaah ihn nicht beschützen.“ Einem anderen Bericht zufolge kam eine Gruppe zum Gesandten Allahs (Friede und Segen Allahs seien auf ihm), und er nahm die bay’ah [Treue] von neun von ihnen an, aber nicht von einem von ihnen. Sie sagten: „O Gesandter Allahs, du hast die bay’ah von neun angenommen, aber nicht von diesem einen.“ Er sagte: „Er trägt ein Amulett.“ Dann nahm er es in die Hand und zerbrach es, und der Prophet (Friede und Segen Allahs seien auf ihm) akzeptierte seine bay’ah. Er sagte: „Wer auch immer ein Amulett trägt, ist des Schirk schuldig.“ (Aus Fataawa al-‚Ayn wa’l-Hasad, S. 277)

Was den Umgang mit dem bösen Blick und Hasad (zerstörerischer Neid) angeht, so besteht kein Zweifel, dass eine Person, die Allah nahe ist, sich immer an Ihn erinnert (dhikr) und den Qur’aan liest, weniger wahrscheinlich vom bösen Blick und anderen Arten von Schaden durch die Teufel der Menschen und der Dschinn betroffen ist. Der Prophet (Friede und Segen Allahs seien auf ihm) pflegte für sich selbst Zuflucht bei Allah zu suchen, und das größte Mittel, das dem Muslim zur Verfügung steht, um Zuflucht zu suchen, ist das Lesen des Buches Allahs, vor allem der Mi’wadhatayn (die letzten beiden Soorahs des Qur’aan, al-Falaq und al-Naas), Soorat al-Faatihah und Aayat al-Kursiy [al-Baqarah 2:255].

Unter den saheeh du’aa’s für Zuflucht, die vom Propheten (Friede und Segen Allahs seien auf ihm) überliefert wurden, sind:

„A’oodhu bi kalimaat Allaah al-taammaati min sharri maa khalaq (Ich suche Zuflucht bei den vollkommenen Worten Allaahs vor dem Übel dessen, was Er geschaffen hat).“

(Überliefert von Muslim, al-Dhikr wa’l-Du’aa, 4881)

Es wurde überliefert, dass Ibn ‚Abbaas (möge Allaah mit ihnen beiden zufrieden sein) sagte: „Der Prophet (Friede und Segen Allahs seien auf ihm) pflegte für al-Hasan und al-Husayn Zuflucht bei Allaah zu suchen. Er sagte: „Euer Vater [d.h. Ibraaheem] pflegte für Ismaa’eel und Ishaaq mit diesen Worten Zuflucht bei Allah zu suchen: A’oodhu bi kalimaat Allaah al-taammah min kulli shaytaanin wa haammah wa min kulli ‚aynin laammah (Ich suche Zuflucht bei den vollkommenen Worten Allaahs, vor jedem Teufel und jedem giftigen Reptil und vor jedem bösen Auge)'“ (Überliefert von al-Bukhaari, Ahaadeeth al-Anbiyaa‘, 3120).

Im Hinblick auf die Bedeutung von laammah (hier mit „schlecht“ übersetzt) sagte al-Khattaabi: „Gemeint ist hier jede Krankheit oder jeder Schaden, den eine Person erleiden kann, wie z.B. Wahnsinn oder geistige Störung.“

Es wurde von Abu Sa’eed überliefert, dass Jibreel zum Propheten (Friede und Segen Allahs seien auf ihm) kam und sagte: „O Muhammad, bist du krank?“ Er sagte: „Ja.“ Er sagte: „Bismillaahi arqeeka min kulli shay’in yu’dheeka, min sharri kulli nafsin aw ‚aynin haasid Allaahu yashfeek, bismillaahi arqeek (Im Namen Allaahs führe ich ruqyah für dich durch, von allem, was dir schadet, von dem Übel jeder Seele oder des neidischen Auges möge Allaah dich heilen, im Namen Allaahs führe ich ruqyah für dich durch).“ (Überliefert von Muslim, al-Salaam, 4056)

Zweifellos, wenn eine Person darauf beharrt, das adhkaar (dhikr) für den Morgen und den Abend zu rezitieren, und das adhkaar für das Einschlafen und andere, wird dies eine große Wirkung haben, ihn vor dem bösen Auge zu schützen, weil es wie eine Festung für ihn sein wird, mit Allaahs Erlaubnis. So sollte sich jeder bemühen, diese adhkaar zu rezitieren. Eine der besten Behandlungen ist die Verwendung von ruqyah, die der Gesandte Allaahs (Friede und Segen Allaahs seien auf ihm) zum Schutz vor dem bösen Blick erlaubte und er wies die Menschen an, sie zu verwenden.

Es wurde überliefert, dass ‚Aa’ishah (möge Allaah mit ihr zufrieden sein) sagte: „Der Gesandte Allaahs (Friede und Segen Allaahs seien auf ihm) befahl mir, oder er befahl (den Menschen), ruqyah zu benutzen, um mit dem bösen Blick umzugehen.“

(überliefert von al-Bukhaari, al-Tibb, 5297)

Und es wurde überliefert, dass ‚Aa’ishah (möge Allaah mit ihr zufrieden sein) sagte: „Dem Mann, der den bösen Blick warf, wurde befohlen, wudoo‘ zu machen, und dann wusch sich der Betroffene mit (dem Wasser).“

(Überliefert von Abu Dawood, al-Tibb, 3382. Al-Albaani sagte, in Saheeh Sunan Abi Dawood, sein isnaad ist saheeh. Nr. 3282)

Dies sind einige der Du’aa’s und Behandlungen, die – mit Allaahs Erlaubnis – Schutz vor dem bösen Blick und vor zerstörerischem Neid (hasad) bieten. Wir bitten Allaah, uns davor zu schützen. Und Allaah weiß es am besten.

Siehe Zaad al-Ma’aad von Ibn al-Qayyim, 4/162.

https://islamqa.info/en/answers/11359/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.