Fatāwā

Wurden einige Menschen bereits zur Rechenschaft gezogen und ins Paradies oder in die Hölle eingelassen?

Fatwa-Nr.: 89813

Frage:

Wann beginnt die Abrechnung? Ist es, wenn man ins Grab gesenkt wird oder am Tag der Auferstehung? Wir wissen, dass es einige Leute gibt, die ins Paradies eingegangen sind, wie der Friseur der Töchter des Pharaos und Ja’far ibn Abi Taalib und ‚Abd-Allaah ibn Rawaahah, und dass es einige Leute gibt, die in die Hölle eingegangen sind. Aber wie kann das sein, wenn wir wissen, dass der Gesandte Allahs, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, als erster das Paradies betreten wird?

Antwort

Gepriesen sei Allah.

Erstens:

Es ist für jeden Muslim verpflichtend zu glauben, dass die Abrechnung nach dem Tod real ist und dass Belohnung und Bestrafung nach der Abrechnung kommen werden. Allah sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„So werden Wir bei deinem Herrn, (o Muhammad – Allah segne ihn und gebe ihm Heil), gewiss alle von ihnen zur Rechenschaft ziehen. (92) Für alles, was sie zu tun pflegten.“ [al-Hijr 15:92-93]

„Dann werden Wir sicherlich diejenigen befragen, zu denen es (das Buch) gesandt wurde, und wahrlich, Wir werden die Gesandten befragen.“ [al-A’raaf 7:6]

Außerdem wird diese Abrechnung in zwei Stufen erfolgen:

Die erste Stufe ist im Grab, nach dem Tod:

Das ist, wenn die zwei Engel kommen und ihn über seinen Herrn, seine Religion und seinen Propheten befragen, wie es in den mutawātir Ahādīth (vielfach überlieferten Überlieferungen) erwähnt wird. Dies ist die Prüfung des Grabes, vor der der Prophet, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, uns aufforderte, Zuflucht bei Allah zu suchen.

Es wurde von ‚Aa’ishah, Allahs Wohlgefallen auf ihr, überliefert, dass der Prophet, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, sagte: „Es ist mir offenbart worden, dass ihr im Grab vor Gericht gestellt werdet.“ [Überliefert von al-Bukhāri (1049) und Muslim (584)]

Ibn Hajar,Allah sei ihm gnädig, sagte in Fath al-Bāri (1/165):

Die Grundbedeutung des Wortes fitnah (hier mit Prüfung übersetzt bzw. Versuchung) ist das Testen und Prüfen. Zitat Ende.

Al-Mannāwi überlieferte in Fayd al-Qadīr (6/234), dass einige der Gelehrten sagten:

Der Gläubige wird im Grab geprüft, damit es für ihn am Ort des Aufstehens (am Tag der Auferstehung) leichter wird, so wird er in al-Barzakh gereinigt, damit er mit allen Angelegenheiten erledigt herauskommt. Zitat Ende.

Nach dieser Abrechnung kann es Belohnung oder Bestrafung geben, so dass derjenige, der Erfolg hatte, Segen und Glück in seinem Grab haben wird und derjenige, der verloren hat, wird Pein und Elend haben.

All das geschieht im Grab oder im Leben von al-Barzakh. Was das Paradies und die Hölle betrifft, wird niemand sie vollständig betreten, bis nach der zweiten Stufe der Abrechnung, die die Abrechnung im Jenseits ist.

Aber einige Seelen dürfen das Paradies betreten und einige seiner Wonnen kosten, als eine Ehre von Allah, möge Er gesegnet und erhaben sein.

Der Prophet (Friede und Segen Allaahs seien auf ihm) sagte:

„Die Seele des Gläubigen ist ein Vogel, der in den Bäumen des Paradieses hängt, bis Allah sie am Tag der Auferstehung wieder in ihren Körper zurückbringt.“

[Überliefert von Maalik in al-Muwatta‘ (1/240); als saḥīḥ eingestuft von Ibn ‚Abd al-Barr in al-Istidhkaar (2/614)]

In den Bäumen zu hängen bedeutet, sich zu bewegen und zu essen.

Ibn al-Qayyim, Allah sei ihm gnädig, sagte in seinem Buch Hādi al-Arwāḥ (48):

Dies zeigt deutlich, dass die Seelen das Paradies vor dem Tag der Auferstehung betreten können. Zitat Ende.

Einige Seelen können auch dem Feuer ausgesetzt werden und etwas von seiner Hitze und Pein spüren.

Allah sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Das Feuer, sie sind ihm ausgesetzt, morgens und nachmittags. Und an dem Tag, an dem die „Stunde“ festgesetzt wird, (wird zu den Engeln gesagt werden): „Lasst das Volk von Fir’awn (Pharao) in die schwerste Pein eintreten!“ [Ghāfir 40:46]

Für denjenigen, der die Prüfung im Grab besteht, für den wird die Abrechnung im Jenseits leichter sein.

Es wurde überliefert, dass Hāni‘, der befreite Sklave von ‚Uthmān ibn ‚Affān, sagte:

“ Wenn ‚Uthmān ibn ‚Affān an einem Grab stand, weinte er bis sein Bart nass wurde. Es wurde zu ihm gesagt:‘ Du denkst an das Paradies und die Hölle und weinst nicht, aber du weinst deswegen?‘ Er sagte:‘ Der Gesandte Allahs, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, sagte: ‚Das Grab ist die erste der Stufen des Jenseits; wer davor gerettet wird, für den wird das, was danach kommt, leichter sein, aber wenn er nicht davor gerettet wird, wird das was danach kommt für ihn schlimmer sein.‘ Und der Gesandte Allahs, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, sagte: ‚Ich habe noch nie einen Vorgang gesehen, der erschreckender ist als im Grab.'“

[Überliefert und eingestuft als saḥīḥ von al-Tirmidhi (2308); eingestuft als ḥasan von al-Albaani in Saheeh al-Tirmidhi]

Die zweite Stufe der Abrechnung wird nach der Auferstehung im Jenseits sein; dies ist die große Abrechnung, bei der die Menschen des Paradieses von den Menschen der Hölle unterschieden werden und alle Rechnungen mit den Menschen beglichen werden. Dieser Tag wird der Tag der Abrechnung genannt.

Allah, möge Er verherrlicht und erhaben sein, sagt (in der ungefähren Bedeutung):

„Dies ist es, was euch (Al-Muttaqūn – die Frommen) für den Tag der Abrechnung versprochen wird!“ [Sād 38:53]

„Mūsa (Moses) sagte: ‚Wahrlich, ich suche Zuflucht bei meinem Herrn und eurem Herrn vor jedem Hochmütigen, der nicht an den Tag der Abrechnung glaubt!'“ [Ghāfir 40:27]

Niemand wird das Paradies oder die Hölle betreten, bis nach dieser Abrechnung. Einige Menschen werden eine leichte Abrechnung haben und einige werden eine schwierige Abrechnung haben. Unser Prophet Muhammad, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, wird der erste sein, der das Paradies im vollen und wirklichen Sinne im Jenseits betreten wird.

Es wurde von Anas ibn Mālik, Allahs Wohlgefallen auf ihn, überliefert, dass der Gesandte Allahs, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, sagte: „Ich werde am Tag der Auferstehung zum Tor des Paradieses kommen und darum bitten, dass es geöffnet wird. Der Wächter wird sagen: ‚Wer bist du?‘ Ich werde sagen: ‚Muhammad.‘ Er wird sagen: ‚Mir wurde befohlen, es für niemanden vor dir zu öffnen.'“ [Überliefert von Muslim (193)]

Zweitens:

In Bezug auf die Aḥādīth, in denen der Prophet, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, sagte, dass er jemanden im Paradies oder in der Hölle sah, sind diese von zwei Arten:

1 – Entweder waren es Träume, wie in dem Hadith von Abu Hurayrah, Allahs Wohlgefallen auf ihn, wonach der Prophet, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, zu Bilāl zur Zeit des Fajr-Gebets sagte: „O Bilāl, erzähle mir von der besten Tat, die du im Islam getan hast, denn ich hörte das Geräusch deiner Sandalen vor mir im Paradies.“

Al-Haafiz ibn Hajar sagte in Fath al-Baari (3/35):

Al-Karmāni sagte: Die offensichtliche Bedeutung des Hadith ist, dass das erwähnte Hören in einem Traum geschah, denn niemand kann das Paradies betreten, außer nach dem Tod. Die Idee, dass es in einem Traum geschah, wird durch das unterstützt, was im ersten Teil (des Kapitels über) die Tugenden von ‚Umar aus dem Marfū‘-Hadith von Jābir zitiert wird: „Ich sah mich das Paradies betreten und ich hörte Schritte und es wurde gesagt:“‚Das ist Bilāl. Und ich sah einen Palast, in dessen Innenhof ein Mädchen war und es wurde gesagt: Dies ist für ‚Umar. …'“ Nach diesem Hadith folgt der Marfū‘-Hadith von Abu Hurayrah: „Während ich schlief, sah ich mich im Paradies und ich sah eine Frau, die neben einem Palast wudū‘ machte und es wurde gesagt: ‚Das ist für ‚Umar. …‘ Es ist also bekannt, dass dies in einem Traum geschah. Dies bestätigte die Tugend von Bilāl, denn die Träume der Propheten sind wahy (Offenbarung), daher bestätigte der Prophet, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, dies für ihn. Zitat Ende.

2 – Oder Allah zeigte Seinem Propheten, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, was im Jenseits geschehen würde, so dass er es mit seinen eigenen Augen oder in seinem Herzen sah. Das schließt Dinge ein, die der Prophet, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, in der Nacht des Mi’raaj von Dingen sah, die im Paradies oder in der Hölle geschehen würden. Al-Haafiz Al-Nawawi, Allah sei ihm gnädig, sagte in Sharḥ Muslim (6/207):

al-Qādi ‚Iyād sagte: Die Gelehrten sagten: Es kann so verstanden werden, dass er es mit seinen eigenen Augen sah, wie Allah es ihm zeigte und die Barriere zwischen Ihm (Allah) und ihm (dem Propheten) aufhob, wie Er ihm al-Masjid al-Aqsa zeigte, als er es beschrieb.

Sie sagten: Oder es kann so verstanden werden, dass er es durch Wissen und Offenbarung gesehen hat, so dass er es gesehen und in Einzelheiten erfahren hat, die er vorher nicht gekannt hatte.

Al-Qaadi sagte: Die erste Deutung ist wahrscheinlicher und kommt dem Wortlaut des Hadith näher, denn er enthält Dinge, die auf ein Sehen mit den Augen hinweisen, wie z.B. dass er die Hand ausstreckte um die Traube zu nehmen und dass er aus Angst zurücktrat, damit die Hitze der Hölle ihn nicht erreicht. Zitat Ende.

Siehe auch die Antworten auf die Fragen Nr. 4003, 5643, 12478 und 14526.

Und Allah weiß es am besten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.